welchen_banner_anzeigen = ""
welchen_banner_anzeigen = ""

Elternzeit Ja oder Nein?

Die Frage um die Elternzeit stellt sich allen Arbeitnehmern (egal, ob in Teilzeit oder Vollzeit, ob Umschüler, Auszubildender oder in einer beruflichen Fortbildung), die ihr Kind selber betreuen und erziehen möchten. Sie haben einen Rechtsanspuch auf Elternzeit bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes. Die Anmeldefrist beträgt sieben Wochen. Die Anmeldung verlangt gleichzeitig die verbindliche Festlegung, für welchen Zeitraum die Elternzeit genommen werden soll. Die Elternzeit ist ein Anspruch von Arbeitnehmern gegenüber ihren Arbeitgebern. Somit ruht das Arbeitsverhältnis zu dieser Zeit lediglich, nach Ende der Elternzeit gelten für den Arbeitnehmer die selben vertraglich festgelegten Arbeitsbedingungen wie vor der Elternzeit. Außerdem besteht zum Schutze des Arbeitnehmers während der Elternzeit Kündigungsschutz. Was Sie sonst noch wichtiges wissen sollten zur Elternzeit können sie problemlos z.B. auf der Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend nachlesen.

Mutterschaftsgeld beantragen

Das Mutterschaftsgeld wird von der gesetzlichen Krankenkasse während der Mutterschutzfrist vor und nach der Geburt des Kindes gezahlt und es richtet sich vor allem an Frauen, die sich in einem Arbeitsverh6auml;ltnis befinden (freiwillig oder pflichtversicherte Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse, mit Anspruch auf Zahlung von Krankengeld). Sie erhalten maximal 13 € pro Tag von der Krankenkasse, die Differenz zum vollen Nettogehalt zahlt der Arbeitgeber drauf. Die benötigen eine ärztliche Bescheinigung, die Ihnen um die 33. Schwangerschaftswoche ausgestellt wird und ein Formular Ihres Arbeitgebers für Ihre Krankenkasse. Um alles weitere kümmern sich Ihr Arbeitgeber und Ihre Krankenkasse untereinander.

Kliniktasche Checkliste

Ab der 34. Schwangerschaftswoche sollten Sie langsam beginnen sich Ihre Sachen für die Kliniktasche zurecht zu legen. Wir haben für Sie eine Checkliste zusammen gestellt die Sie sich zu Hause bequem ausdrucken können, damit Sie nichts wichtiges vergessen. Kliniktasche Checkliste

Füße hoch und Tee trinken

Nun wird es immer wichtiger, dass Sie sich wirklich ausruhen, wenn Ihr Körper danach verlangt. Die letzten Wochen in der Schwangerschaft sind aufregend und mühsam zugleich. Deswegen ist es ratsam, sich immer wieder mal eine Pause zu genehmigen. Vielleicht mit einem leckeren Tee?

Vaterschaftsanerkennung beantragen

Bei nicht verheirateten Partnern kann der werdende Vater eine Vaterschaftsanerkennung bereits während der Schwangerschaft mit Zustimmung der Mutter beim Standes– oder Jugendamt beantragen. So wird der Vater nach der Geburt in der Geburtsurkunde des Kindes mit aufgeführt. Notwendig sind dafür die Personalausweise und die Geburtsurkunden beider Elternteile. Da Sie innerhalb von sieben Tagen nach der Geburt Ihr Kind beim Standesamt anmelden müssen, können Sie dann die Vaterschaftsanerkennung aushändigen, mitsamt der Personalausweise und Geburtsurkunden beider Elternteile und der Geburtsurkunde des Neugeborenen. Der Vater kann beim Jugendamt mit Zustimmung der Mutter auch das gemeinsame Sorgerecht erklären.

Babynamen

Da die Geburt eines Kindes beim zuständigen Standesamt binnen einer Woche angezeigt werden muss, sollte spätestens bis dahin der Name des Babys feststehen. Denken Sie also schon einmal über Babynamen nach. Sollten Sie sich zur Geburt noch nicht entschieden haben, bleibt Ihnen nach der Entbindung noch ein wenig Zeit um eine endgültige Entscheidung zu treffen.

Dritte Ultraschalluntersuchung

In der Regel findet die dritte große Ultraschalluntersuchung zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche statt. Es werden noch einmal die Lage des Kindes, Sitz und Struktur der Plazenta und die Menge des Fruchtwassers überprüft. Nun erwartet Sie eine absolut spannende Zeit, denn so langsam neigt sich die Schwangerschaft ihrem Ende. Und zum Glück ist jedes Ende gleichzeitig der Anfang von etwas neuem. Wir wünschen viel Freude beim Nestbau!