welchen_banner_anzeigen = ""
welchen_banner_anzeigen = ""

Vividrin Azelastin 0,5 mg/ml Augentropfen – 6 ml


Abb. Ähnlich

Vividrin Azelastin 0,5 mg/ml Augentropfen – 6 ml

PZN: 
12910546
Menge: 
6 ml
Hersteller: 
Dr. Gerhard Mann

Informationen zum Hersteller

Dr. Gerhard Mann Chem.-pharm.Fabrik GmbH
Brunsbütteler Damm 165-173
13581 Berlin


AVP2: 11,59 €
Preis: 
7,50
€ 125,00 / 100ml
Sie sparen3 4,09 €
Verfügbarkeit: 
Menge:  

inkl. MwSt.,
zzgl. Versand,
Preis nur im Web

Schnelle Akut-Hilfe bei Heuschnupfen

Schnelle Akut-Hilfe bei Heuschnupfen
Blütenpollen, Hausstaubmilben, Tierhaare oder andere körperfremde Substanzen können allergische Reaktionen wie brennende, tränende oder juckende Augen verursachen. Vividrin Azelastin Augentropfen wirken minutenschnell und zuverlässig gegen akute Beschwerden am Auge, ohne müde zu machen. Das gut verträgliche Arzneimittel mit dem bewährten Wirkstoff Azelastin hilft sowohl bei saisonalen allergischen Symptomen am Auge wie z.B. Heuschnupfen als auch bei nicht saisonaler allergischer Konjunktivitis.

Bei starken Beschwerden
Bei Allergien schütten Mastzellen vermehrt den Entzündungsbotenstoff Histamin aus und lösen damit eine Immunreaktion aus. Der gut verträgliche Wirkstoff Azelastinhydrochlorid wirkt dreifach gegen die Beschwerden: Er hemmt die Histamin-Rezeptoren und reduziert allergische Symptome wie z.B. Juckreiz oder Rötungen der Augen. Gleichzeitig werden die Abwehr zellen stabilisiert und die Freisetzung von Histamin gemindert. Zusätzlich wirkt Azelastin antientzündlich.

BEI HEUSCHNUPFEN
Eine Überempfindlichkeit gegen Blüten- und Gräserpollen löst häufig geschwollene, gerötete oder juckende Augen aus. Vividrin Azelastin Augentropfen können bei akuten Symptomen innerhalb weniger Minuten langanhaltend und zuverlässig wirken, ohne müde zu machen.

ALLERGIEN
Unzählige Auslöser machen der empfindlichen Bindehaut zu schaffen: Allergien gegen Hausstaubmilben, Tierhaare oder Schimmelpilzsporen verursachen unangenehme Beschwerden wie Brennen und Juckreiz. Ein Antiallergikum wie Vividrin Azelastin Augentropfen kann die Symptome wirksam und schnell bekämpfen.

KONTAKTLINSENTRÄGER
Grundsätzlich sollte bei allergischer Bindehautentzündung der Augenarzt befragt werden, ob weiterhin Kontaktlinsen getragen werden dürfen. Ist dies gestattet, sind harte und weiche Kontaktlinsen vor dem Eintropfen herauszunehmen und frühestens 15 Min. danach wieder einzusetzen.

FÜR KINDER
Kinder sind ebenso häufig von einer allergisch bedingten Bindehautentzündung betroffen. Aufgrund der guten Verträglichkeit und schnellen Wirkung sind Vividrin Azelastin Augentropfen bei saisonalen Allergien bereits für Kinder ab 4 Jahren geeignet.


Anwendungshinweise

Kopf nach hinten beugen und das untere Augenlid vorsichtig nach unten ziehen.
Nun träufeln Sie 1 Tropfen Vividrin Azelastin in die Mitte des unteren Augenlids. Dabei ist darauf zu achten, dass der Tropfaufsatz nicht mit dem Auge oder der Haut in Berührung kommt.
Lassen Sie das untere Augenlid wieder los und pressen mit dem Finger vom inneren Augenwinkel aus leicht gegen die Nase. Dabei mehrmals langsam blinzeln, um den Tropfen über den Augapfel zu verteilen.
Vorgang am anderen Auge wiederholen und die Flasche sofort nach der Anwendung mit dem Schraubverschluss schließen.


07052020

Indikation:
- Behandlung und Vorbeugung der Symptome der saisonalen allergischen Konjunktivitis bei Erwachsenen und Kindern ab 4 Jahren. - Behandlung der Symptome der nicht-saisonalen allergischen Konjunktivitis bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren. Hinweis: - Das Arzneimittel ist nicht zur Behandlung von Infektionen des Auges geeignet. - Es wird empfohlen den Arzt zu kontaktieren wenn die Symptome zunehmen oder keine Besserung nach 48 Stunden einsetzt. Der Patient sollte darauf hingewiesen werden, dass auch bei der saisonalen allergischen Konjunktivitis eine Behandlung über mehr als 6 Wochen nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen soll.

Wirkstoffe:
Azelastin hydrochlorid, Azelastin
Dieser Artikel ist apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.