welchen_banner_anzeigen = ""
welchen_banner_anzeigen = ""

Silvaysan Kapseln – 100 St

Silvaysan Kapseln

Abb. Ähnlich

Silvaysan Kapseln – 100 St

PZN: 
08440508
Menge: 
100 St
Hersteller: 
SANUM-KEHLBECK GmbH & Co. KG

Informationen zum Hersteller

Sanum-Kehlbeck GmbH & Co. KG
Hasseler Steinweg 9-12
27318 Hoya


Alternative Packungsgrößen
20 St 100 St
AVP2: 40,21 €
Preis: 
31,09
€ 0,31 / 1St
Sie sparen3 9,12 €
Verfügbarkeit: 
Menge:  

inkl. MwSt.,
zzgl. Versand,
Preis nur im Web
Anwendungsgebiete:
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen Leberschäden.

Hinweise:
- Die Arzneimitteltherapie ersetzt nicht die Vermeidung der die Leber schädigenden Ursachen (z.B. Alkohol).
- Bei Gelbsucht (hell- bis dunkelgelbe Hautverfärbung, Gelbfärbung des Augenweiß) sollte der Arzt aufgesucht werden.
- Das Arzneimittel ist nicht zur Behandlung von akuten Vergiftungen geeignet. Bei akuten Vergiftungen ist umgehend ein Arzt aufzusuchen.

Dosierung:
Erwachsene: Zu Beginn einer Behandlung und in Fällen von schwerer Erkrankung 3mal 140 mg Silymarin (3mal 2 Kapseln) täglich; als Erhaltungsdosis 3mal 70 mg Silymarin (3mal 1 Kapsel) täglich.
Kapseln unzerkaut mit etwas Flüssigkeit einnehmen.
Über die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt.

Wirkstoff:
1 Kapsel enthält: 110 mg Silymarin.


Indikation:
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen Leberschäden. Anwendungsbeschränkungen Das Arzneimittel ist nicht zur Behandlung von akuten Vergiftungen bestimmt. Hinweise zu den Anwendungsgebieten - Die Arzneimitteltherapie ersetzt nicht die Vermeidung der die Leber schädigenden Ursachen (z.B. Alkohol). - Bei Gelbsucht (hell- bis dunkelgelbe Hautverfärbung, Gelbfärbung des Augenweiß) soll ein Arzt aufgesucht werden.

Wirkstoffe:
Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt (50-70:1); Auszugsmittel: Aceton, Silymarin
Dieser Artikel ist apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.