welchen_banner_anzeigen = ""
welchen_banner_anzeigen = ""

MoliCare Premium lady pad 5 Tropfen


Abb. Ähnlich
PZN: 
13982424
Menge: 
14 St
Hersteller: 
PAUL HARTMANN AG

Informationen zum Hersteller

Paul Hartmann AG
Paul Hartmann Straße 12
89522 Heidenheim


UVP1: 6,45 €
Preis: 
5,91
Sie sparen3 0,54 €
Grundpreis:  € 0,42 / 1St
Preis nur im Web
Verfügbarkeit: 

(gilt nur online)
Zus. Lieferzeit:  4-5 Tage
Menge:  

MoliCare Premium lady pad 5 Tropfen

Anatomisch geformte Einlagen für Schutz und Sicherheit bei mittlerer Blasenschwäche
  • Saugkern nimmt Flüssigkeit schnell auf, leitet sie sicher ins Innere und hinterlässt ein rundum trockenes Hautgefühl
  • Gerüche werden neutralisiert
  • breiter Klebestreifen für sicheren Halt in der Unterwäsche
  • hohes Maß an Diskretion dank atmungsaktiver, textilartiger Rückseite
  • kein unangenehmes Rascheln und Schwitzen
  • weiche Auflage für höchsten Komfort beim Tragen
  • oberste Schicht der Einlage ist mit Aloe vera behandelt
  • flexible Schaumstoff-Innenbündchen für Auslaufschutz und erhöhten Halt auch bei Bewegung
  • dermatologisch getestet

Antibakterielles Material und seine schnelle Flüssigkeitsaufnahme bewahren den Säureschutzmantel Ihrer Haut.
Besonders hautschonend, da der pH-hautneutrale Wert von 5,5 erhalten bleibt.

Stressinkontinenz ein typisches Frauenleiden

Viele Frauen kennen das: bei körperlicher Anstrengung, beim Husten, Niesen oder Lachen gehen kleine Mengen Urin ab. Allgemein als Blasenschwäche bekannt, bezeichnet der Arzt diese Form der Inkontinenz als Stressinkontinenz oder Belastungsinkontinenz.
Warum Frauen eher als Männer unter Stressinkontinenz leiden, liegt in der weiblichen Anatomie begründet: Im sogenannten kleinen Becken befinden sich eng nebeneinander der Mastdarm mit dem After, die Gebärmutter mit der Scheide sowie die Harnblase mit der Harnröhre. Der untere Teil der Gebärmuttervorderwand ist mit der Blasenrückwand verwachsen. Abgeschlossen wird das Becken von einer Muskelplatte, die Durchtrittsöffnungen für After, Scheide und Harnröhre aufweist. Sie wird als Beckenboden bezeichnet und genau dieser Beckenboden spielt nun eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der Harninkontinenz.

Warum erschlafft der Beckenboden?

Die größten Belastungsproben für die Beckenbodenmuskulatur sind Schwangerschaft und Geburt. Der Beckenboden, ebenso wie die Bauchwand, ist durch die sich vergrößernde Gebärmutter einem zunehmenden Druck ausgesetzt. Bei einer vaginalen Geburt verstärken sich diese Kräfte auf den Beckenboden erheblich. Dies kann zu Schädigungen der Beckenbodenmuskulatur führen.

Weitere mögliche Ursachen für Stressinkontinenz:

  • ständige, den Unterleib belastende schwere Arbeiten
  • chronische Verstopfung, bei der zu stark gepresst wird
  • Hormonmangel in den Wechseljahren
  • anlagebedingte Bindegewebsschwäche
  • starkes Übergewicht
  • allgemeiner Muskelschwund im Alter

Für Übungen und Tipps zur Selbsthilfe schauen Sie bitte in die PDF.