welchen_banner_anzeigen = ""
welchen_banner_anzeigen = ""

Klosterfrau Franzbranntwein Latschenkiefer Dosierflasche


Abb. Ähnlich
PZN: 
05360826
Menge: 
400 ml
Hersteller: 
MCM KLOSTERFRAU Vertr. GmbH

Informationen zum Hersteller

MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH
Gereonsmühlengasse 1-11
50670 Köln


Alternative Packungsgrößen
200 ml
Preis: 
7,94
Grundpreis:  € 19,85 / 1l
Preis nur im Web
Verfügbarkeit: 

(gilt nur online)
Zus. Lieferzeit:  sofort lieferbar
Menge:  

  • bietet spürbare Hilfe bei Muskelverspannungen/-schmerzen, Rücken- und Gelenkschmerzen sowie schweren, müden Beinen durch die gut verträgliche, hochwertige Heilpflanzen Kombination
  • beugt bei Gefahr des Wundliegens und bei mangelhafter Hautdurchblutung vor
  • hat die besondere 3-fach-Wirkung: schmerzlindernd, durchblutungsfördernd und entspannend
  • wirkt schmerzlindernd durch die positive Beeinflussung der Schmerzrezeptoren
  • wirkt durchblutungsfördernd durch seine Tiefenwirkung im betroffenen Gewebe
  • wirkt entspannend durch den wohltuenden Einfluß auf die Muskulatur
  • ist auch als Gel erhältlich
Anwendungsgebiet:
Zum Vorbeugen bei Gefahr des Wundliegens und bei mangelhafter Hautdurchblutung. Zur Unterstützung bei der Therapie von Zerrungen, Prellungen, Verstauchungen, Muskel- und Gelenkschmerzen.

Anwendung:
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wird Klosterfrau Franzbranntwein Latschenkiefer einmal bis mehrmals täglich auf die betroffenen Körperstellen aufgetragen und bis zur Trockne in die Haut einmassiert.

Zusammensetzung:
Die Wirkstoffe sind: 100 g Lösung enthalten 1,00 g D-Campher und 52,03 g Ethanol.
Die sonstigen Bestandteile sind: Latschenkiefernöl, Citronenöl, Muskatnussöl, Pfefferminzöl, Rosmarinöl, gereinigtes Wasser.


Indikation:
Zur Unterstützung bei der Therapie von Muskelschmerzen, Zerrungen, Prellungen, Verstauchungen und Gelenkschmerzen. Zum Vorbeugen bei Gefahr des Wundliegens und bei mangelhafter Hautdurchblutung.

Wirkstoffe:
Campher, racemischer, Ethanol 96% (V/V)
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.