welchen_banner_anzeigen = ""
welchen_banner_anzeigen = ""

Jarsin 300 mg Tabletten überzogen


Abb. Ähnlich
PZN: 
04877964
Menge: 
100St
Hersteller: 
MCM KLOSTERFRAU Vertr. GmbH

Informationen zum Hersteller

MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH
Gereonsmühlengasse 1-11
50670 Köln


Alternative Packungsgrößen

AVP2: 37,75 €
Preis: 
33,75
Sie sparen3 4,00 €
Grundpreis:  € 0,34 / 1St
Preis nur im Web
Verfügbarkeit: 
(gilt nur online)
Zus. Lieferzeit:  sofort lieferbar
Menge:  

Depression ist nach Angaben der WHO weltweit die Krankheit mit der größten volkswirtschaftlichen Auswirkung - und dazu diejenige, die sich für die Betroffenen am unmittelbarsten auf die Lebensqualität auswirkt. Weit zahlreicher als die Patienten mit schweren Depressionen, die in Kliniken behandelt werden müssen, sind die leichten bis mittelschweren Verstimmungen, die auch die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt und häufig körperliche Beschwerden (z.B. Muskelverspannungen oder Kopfschmerzen) zur Folge haben. Hier hat Johanniskraut seine besondere Stärke. Es hat bei guter Verträglichkeit eine deutliche stimmungsaufhellende Wirkung, die sich in der Regel nach 2-4 Wochen einstellt. Voraussetzung ist eine regelmäßige Einnahme, möglichst über einige Monate. Jarsin® 300 mg, Jarsin® 450 mg und Jarsin® 750 mg sind in der Apotheke erhältlich; sie werden auch gern vom Arzt verordnet, da die Wirksamkeit in zahlreichen Untersuchungen nachgewiesen wurde. Die unterschiedlichen Formen ermöglichen eine ein- bis mehrmalige tägliche Einnahme als Dragee oder Filmtablette.

Wirkstoff:
Johanniskraut-Trockenextrakt 300 mg/Dragee.

Zusammensetzung:
1 Dragee enthält:
Arzneilich wirksamer Bestandteil:
Trockenextrakt aus Johanniskraut (3-6:1) 300 mg. Auszugsmittel: Methanol 80% (V/V).
Andere Bestandteile: Hochdisperses Siliciumdioxid, Cellulosepulver, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat, Rizinusöl, Hypromelose, Macrogol 6000, Saccharose, Glucosesirup, Talkum, Titandioxid (E 171), Gummi arabicum, Povidon, Eisenoxidhydrat (E 172), Cera alba, Carnaubawachs.

Hinweis:
Jarsin® 300 Dragees verändern den Zuckerstoffwechsel nicht und sind daher auch für Diabetiker geeignet. Ein Dragee entspricht 0,026 BE.

Stoffgruppe:
Pflanzliches Arzneimittel bei depressiven Verstimmungszuständen.

Anwendungsgebiete:
Leichte bis mittelschwere vorübergehende depressive Störungen (depressive Episoden).

Gegenanzeigen:
Wann dürfen Sie Jarsin® 300 nicht einnehmen?
Jarsin® 300 dürfen nicht zusammen mit folgenden Wirkstoffen angewendet werden:

  • Ciclosporin,
  • Indinavir und anderen Protease-Hemmstoffen in der Anti-HIV ('AIDS')-Behandlung
  • Antidepressiva.
Nicht anzuwenden bei bekannter Lichtüberempfindlichkeit sowie schweren vorübergehenden depressiven Verstimmungen.

Was müssen Sie in der Schwangerschaft und Stillzeit beachten?
Bisher liegen keine ausreichenden Erfahrungen bei Schwangeren und stillenden Müttern vor. Daher sollte Jarsin® 300 während der Schwangerschaft und in der Stillzeit nur angewendet werden, wenn der Arzt es für unbedingt notwendig erachtet.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?
Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Vorsichtsmassnahmen für die Anwendung und Warnhinweise:
Welche Vorsichtsmassnahmen müssen beachtet werden?
Bei gleichzeitiger Gabe von Jarsin® 300 mg kann die Wirksamkeit von blutgerinnungshemmenden Mitteln vom Cumarin-Typ (Phenprocumon, Warfarin), Theophyllin, Ciclosporin, Digoxin und einigen Antidepressiva abgeschwächt sein. Deshalb kann es notwendig sein, dass die Dosierung dieser Arzneimittel angepasst werden muss. Patienten, die Jarsin® 300mg und gleichzeitig Arzneimittel mit einem dieser Wirkstoffe einnehmen, sollten daher den Rat ihre behandelnden Arztes einholen (siehe auch Abschnitt Wechselwirkungen). Während der Anwendung von Jarsin® 300 mg soll eine intensive UV-Bestrahlung (lange Sonnenbäder, Höhensonne, Solarien) vermieden werden.
Bei Frauen, die hormonelle Empfängnisverhütungsmittel und gleichzeitig Jarsin® 300 mg einnehmen, können Zwischenblutungen auftreten. Sie sollten zusätzliche empfängnisverhütende Maßnahmen ergreifen, da die Sicherheit der 'Pille' herabgesetzt sein kann.

Wechselwirkungen:
Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Jarsin® 300 oder werden selbst in ihrer Wirkung durch Jarsin® 300 beeinflusst?

  • blutgerinnungshemmende Mittel vom Cumarintyp (z.B. Phenprocoumon, Warfarin)
  • Ciclosporin
  • Digoxin
  • Indinavir und andere Protease-Hemmstoffe in der Anti-HIV ('AIDS')-Behandlung
  • Amitriptylin, Nortriptylin
  • Arzneimittel zur hormonellen Empfängnisverhütung
  • Theophyllin

Bei gleichzeitiger Einnahme bestimmter Wirkstoffe zur Depressionsbehandlung (Nefazodon, Paroxetin, Sertralin) kann deren Wirksamkeit verstärkt sein. In Einzelfällen können unerwünschte Wirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Angst, Ruhelosigkeit und Verwirrtheit auftreten.
Bei Frauen, die hormonelle Empfängnisverhütungsmittel und gleichzeitig Jarsin® 300 einnehmen, können Zwischenblutungen auftreten.
Bei gleichzeitiger Behandlung mit anderen Arzneimitteln, die die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen, ist eine Verstärkung der unerwünschten Wirkungen an der Haut (siehe Abschnitt: Nebenwirkungen möglich).
Bitte informieren Sie Ihren Arzt, falls Sie andere Arzneimittel einnehmen.

Dosierung, Art und Dauer der Anwendung:
Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Jarsin® 300 nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften,da Jarsin® 300 sonst nicht richtig wirken kann!
Wie oft und in welcher Menge sollten Sie Jarsin® 300 einnehmen?
Soweit nicht anders verordnet, nehmen Sie bitte 3mal täglich 1 Dragee ein. Wie und wann sollten Sie Jarsin® 300 einnehmen?
Nehmen Sie Jarsin® 300 unzerkaut mit etwas Flüssigkeit (z. B. ein Schluck Wasser) morgens, mittags und abends, am besten zu den Mahlzeiten ein.

Wie lange sollten Sie Jarsin® 300 einnehmen?
Erfahrungsgemäß ist eine Einnahmedauer von 4 bis 6 Wochen bis zur deutlichen Besserung der Symptome erforderlich. Wenn die Krankheitssymptome nach 4 Wochen unverändert fortbestehen oder sich trotz vorschriftsmäßiger Einnahme noch verstärken, sollten Sie erneut Ihren Arzt aufsuchen.

Anwendungsfehler und Überdosierung:
Was ist zu tun, wenn Jarsin® 300 in zu großen Mengen eingenommen wurde(beabsichtigt oder versehentlich)?
Über akute Vergiftungen durch Johanniskraut-Zubereitungen beim Menschen ist bisher nicht berichtet worden. Bei der Einnahme erheblicher Überdosen sollten die betroffenen Patienten umgehend für die Dauer von 1 bis 2 Wochen vor Sonnenlicht und vor sonstiger UV-Bestrahlung geschützt werden. Die beschriebenen Nebenwirkungen können verstärkt auftreten.

Was müssen Sie beachten, wenn Sie zuwenig Jarsin® 300 eingenommen oder eine Einnahme vergessen haben?
Setzen Sie die Behandlung gemäß der Dosierungsanleitung bzw.wie vom Arzt verordnet fort (nehmen Sie die Dragees z. B. nicht häufiger oder in größeren Mengen ein).

Was müssen Sie beachten, wenn Sie die Behandlung unterbrechen oder vorzeitig beenden wollen?
Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Behandlung mit Jarsin® 300 unterbrechen oder vorzeitig beenden.

Nebenwirkungen:
Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Jarsin® 300 auftreten, und welche Maßnahmen sind ggf. zu empfehlen?
Unter der Anwendung von Jarsin® 300 kann es, vor allem bei hellhäutigen Personen, durch starke Sonnenbestrahlung zu sonnenbrandähnlichen Reaktionen der Haut kommen. Selten können Magen-Darm-Beschwerden, allergische Reaktionen der Haut (Hautrötungen, Juckreiz), Müdigkeit oder Unruhe auftreten. Beim Auftreten dieser Nebenwirkungen sollte der Arzt aufgesucht werden, der über ein eventuell erforderliches Absetzen des Präparates entscheidet. Wenn Sie Nebenwirkungenbei sich beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Indikation:
Leichte depressive Episoden.
Wirkstoffe:
Johanniskraut-Trockenextrakt (3-6:1); Auszugsmittel: Methanol 80% (V/V)
Dieser Artikel ist apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.